Innere Sicherheit: Hohe Kosten und viel Zeit: Polizeieinsätze für Fußballspiele

Bei Einsätzen für Fußballspiele von der Bundesliga bis zur Oberliga sowie für Begegnungen im DFB- und Verbandspokal sind bei der rheinland-pfälzischen Polizei insgesamt rund 39.000 Einsatzstunden angefallen. Die Personalkosten für diese Einsätze hätten sich in der Saison 2023/24 auf bislang mehr als 2,4 Millionen Euro belaufen, teilte Innen- und Sportminister Michael Ebling (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion in Mainz mit.

Bei Einsätzen für Fußballspiele von der Bundesliga bis zur Oberliga sowie für Begegnungen im DFB- und Verbandspokal sind bei der rheinland-pfälzischen Polizei insgesamt rund 39.000 Einsatzstunden angefallen. Die Personalkosten für diese Einsätze hätten sich in der Saison 2023/24 auf bislang mehr als 2,4 Millionen Euro belaufen, teilte Innen- und Sportminister Michael Ebling (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion in Mainz mit.

Als Grundlage für die Berechnung führte der Minister die durchschnittlichen Polizeivollkosten für Beamtinnen und Beamte der Besoldungsgruppe A 11 an. Die höchsten Kosten seien für die Begegnungen von Zweitligist 1. FC Kaiserslautern mit über einer Million Euro angefallen, gefolgt von Polizeieinsätzen für Spiele von Fußball-Bundesligist Mainz 05.

Bislang seien in der laufenden Saison bis Mitte Januar 17 Aufenthalts- und Betretungsverbote für Fußballspiele durch die rheinland-pfälzischen Polizeibehörden ausgesprochen worden, berichtete Ebling. Diese Verbote hätten sich sowohl gegen Heimfans als auch gegen Anhänger der Gästemannschaften gerichtet.

Antwort Innenminister Michael Ebling (SPD) auf eine Kleine Anfrage der CDU-Fraktion