Tirol: Erdbebenserie – Kleine Schäden nach Stoß mit Stärke 4

Ein Erdbeben der Stärke 4,0 hat am Dienstag im österreichischen Bundesland Tirol leichte Schäden verursacht. Das Epizentrum lag in der Nähe des Pillersees bei St. Johann. Laut der staatlichen Behörde Geosphere Austria war es die bislang stärkste Erschütterung in einer Serie von kleinen Beben, die dieses Gebiet nahe der Grenze zu Bayern seit Anfang Januar erschüttert.

Ein Erdbeben der Stärke 4,0 hat am Dienstag im österreichischen Bundesland Tirol leichte Schäden verursacht. Das Epizentrum lag in der Nähe des Pillersees bei St. Johann. Laut der staatlichen Behörde Geosphere Austria war es die bislang stärkste Erschütterung in einer Serie von kleinen Beben, die dieses Gebiet nahe der Grenze zu Bayern seit Anfang Januar erschüttert.

Am Dienstagmorgen gingen Dutzende Meldungen über Haarrisse an Wänden und über vereinzelte Schäden am Putz von Gebäuden ein, wie Geosphere-Austria-Seismologin Christiane Freudenthaler der Deutschen Presse-Agentur sagte. In der aktuellen Erdbebenserie seien bislang 55 Stöße lokalisiert worden. Nur ein Teil davon sei für die Bevölkerung spürbar gewesen, sagte die Expertin.

Erdbebenserien sind in Tirol nicht ungewöhnlich. Ob es noch zu weiteren Beben kommen werde, könne nicht prognostiziert werden, sagte Freudenthaler.

Erdbebenbericht Liste der jüngsten gemeldeten Beben