Raumfahrt: Japanische Mondsonde erwacht zu neuem Leben

Japan ist das fünfte Land, dem eine Landung auf dem Mond gelungen ist. Nach Problemen mit der Energieversorgung erkundet die Sonde „SLIM“ nun die Mondoberfläche.

Die auf dem Mond gelandete japanische Sonde „SLIM“ ist nach tagelangem Stromausfall in Betrieb gegangen. Wie die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekanntgab, funktionieren die Sonnenkollektoren jetzt offenbar. „SLIM“ war am 20. Januar japanischer Zeit auf der Mondoberfläche gelandet. Allerdings lieferten die Sonnenkollektoren nach der Landung keinen Strom mehr. Der Lander war daraufhin abgeschaltet worden. Nun kommuniziere man jedoch wieder mit der Sonde, gab Jaxa bekannt. Der Lander erkunde inzwischen auch die Mondoberfläche.

Das Hightechland Japan ist nach der ehemaligen Sowjetunion, den USA, China und Indien das fünfte Land, dem eine sanfte Landung auf dem Erdtrabanten gelungen ist. Jaxa hatte sich trotz der anfänglichen Probleme mit der Energieversorgung zufrieden mit dem Projekt gezeigt, da eine Landung der Sonde sehr nah am anvisierten Ziel gelungen sei.