Forschung: Land fördert Trierer Wissenschaft mit gut 13 Millionen Euro

Mit 13,1 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz in den nächsten fünf Jahren wissenschaftliche Projekte der Universität und der Hochschule Trier. Ziel der Förderung durch die Forschungsinitiative des Landes sei, die interdisziplinäre Forschung auf internationalem Spitzenniveau auszubauen, teilten die Hochschulen mit. Die Vereinbarungen wurden von Wissenschaftsminister Clemens Hoch (SPD) und den Präsidentinnen der Universität Trier, Eva Martha Eckkrammer, sowie der Hochschule Trier, Dorit Schumann, am Montag unterschrieben. Trier zählt rund 15.000 Studierende.

Mit 13,1 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz in den nächsten fünf Jahren wissenschaftliche Projekte der Universität und der Hochschule Trier. Ziel der Förderung durch die Forschungsinitiative des Landes sei, die interdisziplinäre Forschung auf internationalem Spitzenniveau auszubauen, teilten die Hochschulen mit. Die Vereinbarungen wurden von Wissenschaftsminister Clemens Hoch (SPD) und den Präsidentinnen der Universität Trier, Eva Martha Eckkrammer, sowie der Hochschule Trier, Dorit Schumann, am Montag unterschrieben. Trier zählt rund 15.000 Studierende.

Als Vorhaben soll unter anderem ein Projekt unter dem Namen „Maritime Transfers“ im Fach Alte Geschichte der Uni Trier gefördert werden, das etwa untersucht, wie die großen historischen Seemächte und der Handel per Schiff über das Meer bis heute nachwirken.

Welche Möglichkeiten hat der Gesetzgeber, der grassierenden Geldwäsche in Deutschland Einhalt zu gebieten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Verbundes der Wirtschafts- und Rechtswissenschaft der Uni Trier. Und an der Hochschule Trier soll es beispielsweise im Fach Informatik um die Zukunftsthemen Gesundheit und Digitalisierung gehen, vor allem um computerbasierte Lösungen im Gesundheitswesen.