Brände: Zwei Schwerverletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus

In einer Erdgeschosswohnung bricht ein Feuer aus. Die Einsatzkräfte brauchen Spezialgerät, um die Wohnung zu räumen. Zwei Menschen werden durch Rauchgase schwer verletzt.

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus nahe der Wiesbadener Innenstadt sind zwei Menschen durch Rauchgase schwer verletzt worden. Das in der Nacht zum Samstag ausgebrochene Feuer in der Erdgeschosswohnung hielt die Feuerwehr bis zum Samstagnachmittag in Atem. Im Tagesverlauf wurden die Flammen gelöscht, wie die Polizei mitteilte. Einzelne Brandnester mussten demnach aber noch bekämpft werden.

Die Brandursache war zunächst unklar. Den Sachschaden schätzten die Einsatzkräfte auf 400 000 Euro. Ein Statiker soll die Stabilität des Hauses prüfen. Daher war zunächst offen, wann die Bewohner zurückkehren können.

Nach Angaben der Feuerwehr mussten vier Menschen über Drehleitern aus dem fünfgeschossigen Eckhaus im Wiesbadener Westend gerettet werden. Die zwei Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden. Andere Bewohnerinnen und Bewohner des gründerzeitlichen Hauses wurden vor Ort betreut. Einer Mitteilung der Polizei zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes 14 Menschen in dem verrauchten Eckhaus. Alle konnten demnach in Sicherheit gebracht werden. Eine Katze fiel dem Brandrauch zum Opfer.

„Es ist ganz schwer, in diese Wohnung vorzudringen“, sagte ein Feuerwehrsprecher während des Einsatzes. Sie sei mit sehr vielen Sachen vollgestellt, was die Arbeit der Einsatzkräfte erschwere. Etwa 70 Feuerwehrleute und 50 Rettungskräfte waren der Feuerwehr zufolge vor Ort. Später meldete die Feuerwehr den Einsatz eines Teleskopradladers, um die Wohnung im Erdgeschoss rascher zu räumen.

Mitteilung der Polizei Mitteilung der Feuerwehr