Bad Reichenhall: Jäger stürzt am Berg in die Tiefe und stirbt

Ein 49-jähriger Mann ist nahe Bad Reichenhall in Oberbayern beim Jagen an einem Berg abgerutscht und ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Hesse mit einem 30-Jährigen aus Niedersachsen jagen, als er auf eine Gams schoss. Das getroffene Tier rutschte eine Rinne am Fuderheuberg rund 50 Meter hinunter, der 49-Jährige stieg seiner Beute die steile Rinne hinab nach. Dabei stürzte er in dem felsigen, mit Bäumen durchsetztem Gebiet rund 60 Meter in die Tiefe und kam nach 200 Metern zum Liegen.

Ein 49-jähriger Mann ist nahe Bad Reichenhall in Oberbayern beim Jagen an einem Berg abgerutscht und ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Hesse mit einem 30-Jährigen aus Niedersachsen jagen, als er auf eine Gams schoss. Das getroffene Tier rutschte eine Rinne am Fuderheuberg rund 50 Meter hinunter, der 49-Jährige stieg seiner Beute die steile Rinne hinab nach. Dabei stürzte er in dem felsigen, mit Bäumen durchsetztem Gebiet rund 60 Meter in die Tiefe und kam nach 200 Metern zum Liegen.

Der Mann schaffte es laut Polizei noch, einen Notruf abzusetzen. Der Notarzt konnte später vor Ort aber nur noch seinen Tod feststellen. Der Tote wurde von der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit einem Hubschrauber und mit Unterstützung der Bergwacht geborgen. Ein Polizeibergführer nahm unter Leitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls am Freitag auf. Der Begleiter wurde vom Kriseninterventionsdienst der Bergwacht betreut.

Pressemitteilung