Tätlichkeit gegen Bayern-Angreifer: Union-Trainer Bjelica entschuldigt sich bei Sané

Union-Trainer Nenad Bjelica hat für seine Tätlichkeit gegen Bayern-Spieler Leroy Sané eine Sperre und eine Geldstrafe kassiert. Jetzt hat sich der Kroate bei dem Angreifer entschuldigt.

Nach seiner aufsehenerregenden Unsportlichkeit gegen Leroy Sané hat sich Union Berlins Trainer Nenad Bjelica beim Nationalspieler entschuldigt. „Ich habe die Szene inzwischen mehrfach und in Ruhe gesehen. Ich habe in der Situation reagiert, wie ich niemals hätte reagieren dürfen“, schrieb der Kroate am Freitagnachmittag bei Instagram. „Das tut mir leid und ich möchte mich dafür bei meiner Mannschaft, meinem Verein und bei Leroy Sané entschuldigen.“

Bjelica hatte Nationalspieler Sané am Mittwoch im Nachholspiel bei Bayern München bei einer Auseinandersetzung an der Seitenlinie mit der Hand zweimal im Gesicht erwischt. Er war dafür mit der Roten Karte bestraft und am Donnerstag für drei Spiele gesperrt worden.

Zu Geldstrafe von 25.000 Euro verdonnert

Bei seiner Mannschaft hatte sich der 52-Jährige unmittelbar nach dem Spiel schon öffentlich entschuldigt, bei Sané aber ausdrücklich nicht. „Er kommt in den Raum, um mich zu provozieren“, sagte der Trainer am Mittwoch. Aber das entschuldige nicht, dass er nicht angemessen reagiert habe.

Der Kroate war vom DFB zudem mit einer Geldstrafe von 25.000 Euro belegt worden. Auch von Union wurde er sanktioniert, wie Präsident Dirk Zingler der „Berliner Zeitung“ sagte.