Einsatz: Angriff auf Polizistin: Erneut Polizeieinsatz in Clan-Villa

Wegen des Angriffs auf eine Polizistin durch ein Clanmitglied an Silvester gibt es einen erneuten Polizeieinsatz in der Villa der Großfamilie in Berlin-Neukölln. Seit dem frühen Freitagmorgen laufe der Einsatz an der bekannten Clan-Villa im Stadtteil Buckow, so die Polizei. Einen Zusammenhang mit der geplanten Räumung der Villa durch den Bezirk Neukölln gebe es nicht.

Wegen des Angriffs auf eine Polizistin durch ein Clanmitglied an Silvester gibt es einen erneuten Polizeieinsatz in der Villa der Großfamilie in Berlin-Neukölln. Seit dem frühen Freitagmorgen laufe der Einsatz an der bekannten Clan-Villa im Stadtteil Buckow, so die Polizei. Einen Zusammenhang mit der geplanten Räumung der Villa durch den Bezirk Neukölln gebe es nicht.

Schon eine Woche nach Silvester hatte die Polizei das Haus und eine weitere Wohnung durchsucht und nach eigenen Angaben zahlreiche Beweismittel gefunden, die auf Straftaten hindeuten könnten.

In der Silvesternacht war eine 15-jährige Jugendliche aus dem arabischstämmigen Clan auf der Straße nahe der Villa von einem Polizeiauto, das mit Sirene und Blaulicht unterwegs war, angefahren worden. Ein 20-jähriger Verwandter der Jugendlichen soll der noch im Auto sitzenden Polizistin daraufhin durch das offene Fenster mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben. Erst der Einsatz von Pfefferspray habe den Mann gestoppt. Die Polizistin wurde verletzt.

Nach einer jüngsten Gerichtsentscheidung will der Bezirk Neukölln die Villa, deren Mietvertrag bereits vor Jahren gekündigt wurde, räumen lassen. Die Villa gehört zu 77 Immobilien, die die Berliner Staatsanwaltschaft 2018 beschlagnahmt hatte. Sie wurde mit nicht legalem Geld aus kriminellen Geschäften gekauft, wie durch Gerichtsentscheidungen bestätigt wurde. Inzwischen gehört die Immobilie rechtskräftig dem Land Berlin, der Bezirk Neukölln ist als Kommune dafür zuständig.