Zoll: Besonderes Hochzeitsgeschenk: Stockdegen in Koffer

Mit einem sogenannten Stockdegen im Koffer wollte ein Mann Anfang Januar mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen. Der 31-Jährige gab an, in Kamerun geheiratet und den Stockdegen als Hochzeitsgeschenk erhalten zu haben, wie eine Zollsprecherin am Donnerstag sagte. Zollbeamte zogen die Waffe am Flughafen Nürnberg aus dem Verkehr. Der Mann war laut Sprecherin vermutlich aus Kamerun über Istanbul eingereist. Gegen den Reisenden wurde den Angaben zufolge ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Mit einem sogenannten Stockdegen im Koffer wollte ein Mann Anfang Januar mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen. Der 31-Jährige gab an, in Kamerun geheiratet und den Stockdegen als Hochzeitsgeschenk erhalten zu haben, wie eine Zollsprecherin am Donnerstag sagte. Zollbeamte zogen die Waffe am Flughafen Nürnberg aus dem Verkehr. Der Mann war laut Sprecherin vermutlich aus Kamerun über Istanbul eingereist. Gegen den Reisenden wurde den Angaben zufolge ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Ein Stockdegen ist eine verborgene Stichwaffe, bei der am Griffstück eines Spazierstocks eine längere Stichwaffe befestigt ist. Der Stock selbst diene als Futteral für die Waffe, teilte das Hauptzollamt mit. Da der Stock von einem herkömmlichen Spazierstock nicht zu unterscheiden ist, gilt der Stockdegen Zollangaben zufolge als verborgene Waffe und ist dadurch in Deutschland durch das Waffengesetz verboten.

Mitteilung