Neuvorstellung: Opel Frontera kommt zurück : Das Comeback

Opel bringt in diesem Jahr einen neuen alten Bekannten auf den Markt. Natürlich elektrisch und als SUV besonders schmuck anzuschauen. Den Namen Frontera kennen nicht nur Opel-Fans bestens.

Anfang der 1990er Jahre war Opel ein echter Innovationstreiber. Als viele Autohersteller in ihren Portfolios noch von SUVs und Geländewagen träumten, brachten die Rüsselsheimer den Frontera in die eigene Produktpalette. Der Opel Frontera war zunächst nicht für den europäischen, sondern in erster Linie für den asiatischen Markt gedacht, wo er unter Führung von General Motors als Isuzu Wizard angeboten wurde. Weitere wichtige Märkte waren Großbritannien und Australien. Der dreitürige Frontera Sport war dabei als eine preiswerte Einstiegsversion positioniert. 1991 kam der Isuzu als Opel Frontera dann auch in Europa auf den Markt; produziert im britischen Luton. Mitte der 2000er Jahre wurde er einstellt und vom ebenfalls asiatisch angehauchten Antara ersetzt.

[Gallery]

Jetzt kehrt der Frontera zurück – wieder als SUV und wieder unter dem Opel-Blitz. „Der Name Frontera passt perfekt zu unserem komplett neuen spannenden SUV. Das neue Modell wird mit einem selbstbewussten Charakter auftreten und im Zentrum des Marktes positioniert sein“, sagt Opel CEO Florian Huettl. Gab es damals nur Diesel und Benziner, so wird der Frontera nunmehr in erster Linie als Elektromodell angeboten und soll im Herbst als kleiner Bruder des neuen Opel Grandland auf den Markt rollen.