Golden Globes: Proteste und Störungen befürchtet

Die Polizei in Los Angeles verstärkt vor den Golden Globes ihre Kräfte. Denn es werden Unruhen zur Preisverleihung befürchtet.

Vor der Verleihung der Golden Globes am Sonntag bereitet sich die Polizei in Los Angeles auf mögliche Proteste und Störungen vor. Wie „The Hollywood Reporter“ berichtete, werden vor allem Unruhen wegen des Israel-Gaza-Konflikts befürchtet.

Zusätzliche Polizeikräfte

Der Branchendienst beruft sich auf Insider, die besorgt darüber sind, dass Aktivisten die weltweite Reichweite der Auftaktveranstaltung zur großen Preisverleihungssaison für ihre eigenen Zwecke ausnutzen könnten. Es ist die erste Hollywood-Gala, die seit dem Massaker der Hamas am 7. Oktober 2023 im Fernsehen übertragen wird. Die Polizei von Beverly Hills teilte dem „Hollywood Reporter“ mit, dass sie mit benachbarten Strafverfolgungsbehörden sowie dem FBI zusammenarbeite, um sich auf Proteste vorzubereiten. „Zu diesem Zeitpunkt sind uns keine Bedrohungen für die Veranstaltungen oder ihre Teilnehmer bekannt. Wir sind uns jedoch der Weltereignisse bewusst“, sagte demnach Leutnant Renato Moreno. „Dadurch haben wir zusätzliches Polizeipersonal eingestellt.“

Das FBI erstellt in Zusammenarbeit mit der Polizei von Los Angeles, der Feuerwehr und anderen lokalen Regierungsbehörden sogenannte „Special Event Threat Assessments“ im Vorfeld der hochkarätigen Zusammenkünfte der Unterhaltungsbranche, um private Sicherheitsplaner und Strafverfolgungspersonal zu unterstützen. In diesen Berichten werden potenzielle Bedenken hervorgehoben, beispielsweise Angriffe extremistischer Gruppen, sowie „mögliche Indikatoren für präoperative Überwachung oder Angriffsplanung“, heißt es in einem Memo. Darunter werden Versuche beobachtet, an sensible Informationen über Sicherheitsmaßnahmen in der Einrichtung sowie in der unmittelbaren Umgebung zu gelangen.

Solidaritätsmarsch am Nachmittag geplant

Pro-palästinensische Demonstranten haben in den vergangenen Monaten immer wieder wichtige Straßen im gesamten Gebiet von Los Angeles blockiert und versucht, mit Sitzstreiks auf die wachsende Zahl der Todesopfer in Gaza aufmerksam zu machen. Die Polizei hat solche Aktivitäten an der stark von Touristen besuchten Kreuzung von Hollywood Boulevard und Highland Avenue außerhalb von LAX und entlang der Autobahn 110 in der Innenstadt von LA aufgelöst.

Am Nachmittag des Globes-Sonntags wird ein Solidaritätsmarsch stattfinden, der einen Waffenstillstand und ein Ende der US-Hilfe für Israel fordert. Dies soll vor dem israelischen Generalkonsulat in West LA stattfinden – etwa 5,6 Kilometer vom Beverly Hilton Hotel entfernt, wo die Globes am 7. Januar verliehen werden.

Als Favoriten für den Abend werden die Filme „Barbie“ und „Oppenheimer“ gehandelt. Aber auch die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller (45) darf sich Hoffnung machen: Sie ist als beste Hauptdarstellerin nominiert.