Eigene Solarenergie: Balkonkraftwerke: Neues Jahr, neue Regeln?

Die Leistungsgrenze für Balkonkraftwerke sollte eigentlich ab Januar 2024 von 600 auf 800 Watt steigen. Doch diese und andere geplante Änderungen verzögern sich noch, denn der Bundestags will erst Mitte Januar darüber abstimmen. Was Nutzer von Balkonkraftwerken jetzt wissen sollten.

Wer sich dazu entschieden hat, ein Balkonkraftwerk anzuschaffen, sollte vor dem Kauf über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen Bescheid wissen. In diesem Jahr sollen sich einige Vorschriften rund um die Mini-Solaranlagen ändern.

Balkonkraftwerk: Diese Regeln sind 2024 zu beachten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat in seiner Photovoltaik-Strategie alle Regelungen zum Betreiben eines Balkonkraftwerkes zusammengefasst, die ab 2024 gelten sollen. Dazu gehören: 

Einspeisung von bis zu 800 Watt: Betreiber von Balkonkraftwerken sollen insgesamt bis zu 800 Watt ins Stromnetz einspeisen dürfen. Die Obergrenze liegt aktuell noch bei 600 Watt.Einfachere Anmeldung: Mussten Betreiber bisher im Marktstammdatenregister eingetragen und dem Netzbetreiber gemeldet werden, soll zukünftig zumindest Letzteres entfallen.Schuko-Stecker: Der Anschluss des Balkonkraftwerks mit einem Schuko-Stecker soll im Jahr 2024 offiziell erlaubt werden, auch wenn dies bisher nicht explizit verboten war.Vorübergehend erlaubt – rückwärtsdrehende Zähler: Wer aktuell ein Balkonkraftwerk anschließen möchte, benötigt dafür einen Zweirichtungszähler. Ab diesem Jahr soll es möglich sein, die Mini-Solaranlage auch an einen Rückwärtszähler anzuschließen – zumindest übergangsweise, bis ein neuer Zähler installiert ist.

Diese Balkonkraftwerke sind ab 2024 nutzbar

Wer aktuell über die Anschaffung eines Balkonkraftwerkes nachdenkt, muss mit dem Kauf aber nicht warten, bis die Bundesregierung die neuen Regelungen für die kleinen Solaranlagen beschlossen hat. Denn bereits jetzt sind Anlagen erhältlich, die mit einem Wechselrichter ausgestattet sind, der sich von den aktuell erlaubten 600 Watt nach Inkrafttreten der neuen Regelungen auf 800 Watt upgraden lässt. 

Eine solche Mini-Solaranlage ist zum Beispiel das steckerfertige Komplett-Set von Kleines Kraftwerk. Das Balkonkraftwerk ist mit zwei bifazialen Solarmodulen zu je 430 Watt ausgestattet. Im Set enthalten ist auch ein 800-Watt-Wechselrichter von Hoymiles sowie ein Fünf-Meter-Schuko-Kabel – ideal für den Betrieb ab 2024.

Hier geht’s zum Angebot von Kleines Kraftwerk

Modell: Kleines Kraftwerk Duo ohne Halterung (Komplettpaket)Solarmodule: zwei Panels mit je 430 Watt, bifazial, mit neuester TOPCon-TechnikWechselrichter: 600/800 Watt Hoymiles mit WLAN

Praktisch: Der Wechselrichter ist WLAN-fähig. Mit einer passenden App kann der Nutzer jederzeit die erzeugte Energie seines Balkonkraftwerkes überprüfen. Einen weiteren Pluspunkt erhält das Balkonkraftwerk Duo für die Verwendung der neuesten TOPCon-Technologie, mit der sich die maximale Leistung der Anlage voll ausschöpfen lässt. 

Balkonkraftwerk von Pianeta: Hoher Ertrag durch vier Solarpanels

Das Balkonkraftwerk von Pianeta ist besonders gut für all diejenigen mit viel Platz geeignet. Denn immerhin wird das steckerfertige Komplettset mit vier Solarmodulen geliefert. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein 600/800 Watt Wechselrichter von Hoymiles. 

Hier geht’s zum Angebot bei Ebay

Modell: Pianeta steckerfertiges BalkonkraftwerkSolarmodule: vier Module mit je 410 WattWechselrichter: 1.500 Watt Hoymiles-Wechselrichter, drosselbar auf 600/800 Watt

Durch die höhere Anzahl an Solarmodulen ist das Balkonkraft von Pianeta in der Lage, mehr Energie zu erzeugen als aktuell erlaubt ist. Mit dem Wechselrichter kann die Wattzahl aber auf vorerst 600 Watt und später 800 Watt gedrosselt werden. Praktisch ist die größere Anlage dennoch, vor allem, wenn auch Standorte mit weniger optimalen Bedingungen mit einer Mini-Solaranlage ausgestattet werden sollen.

Balkonkraftwerk mit Stromspeicher

Ein großer Nachteil von Balkonkraftwerken ist, dass sich die erzeugte Energie bisher nicht speichern lässt. Der Hersteller Anker hat dafür eine Lösung entwickelt und ein Balkonkraftwerk mit Speicher auf den Markt gebracht. Ein Nachteil ist der bisher noch sehr hohe Preis für das Set. Wer dennoch das Geld in die Hand nehmen möchte, bekommt mit dem Modell SOLIX RS40B B eine Anlage mit zwei Solarmodulen, Wechselrichter, Halterungen und Speicher. 

Hier geht’s zum Angebot bei Amazon

Modell: Anker SOLIX RS40B Balkonkraftwerk mit SpeicherSolarmodule: zwei Panels mit je 410 WattWechselrichter: WLAN-Wechselrichter 600 Watt, Upgrade auf 800 Watt möglich

Ein großer Vorteil der Mini-Solaranlage ist, dass die mitgelieferte Solarbank den erzeugten Strom speichert. So ist die nicht verbrauchte Energie auch später nutzbar und geht nicht einfach verloren.

Balkonkraftwerk: Das ist für 2024 wichtig

Wer sich ein Balkonkraftwerk anschaffen möchte, sollte ein Modell wählen, das eine Leistung von mindestens 800 Watt erbringt. Dafür ist auch der passende Wechselrichter essentiell. Dieser sollte auf 800 Watt ausgelegt sein oder sich bestenfalls auf diese Wattleistung upgraden lassen. Nach dem Aufbau sollte dann zeitnah die Anmeldung beim Marktstammdatenregister erfolgen. Der Netzbetreiber wird automatisch informiert, danach kümmert er sich um den Austausch des Zählers. Diese neuen Regelungen sollen es Balkonkraftwerk-Besitzern und allen, die es 2024 werden möchten, erleichtern, eine eigene kleine Mini-Solaranlage zu betreiben – auch wenn die dafür nötige Gesetzesänderung des Solarpaketes I durch den Bundestag noch etwas auf sich warten lässt. 

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.