Positive Bilanz: Ruhiges Silvesterfest in Brandenburg

Die Silvesternacht in Brandenburg ist in den meisten Teilen des Landes aus Sicht der Polizei ruhiger als in den Vorjahren geblieben. „In der Summe war es etwas weniger“, sagte ein Poizeisprecher am Neujahrsmorgen. Eine andere Sprecherin ergänzte, dass es zwar Angriffe auf Polizeikräfte gegeben habe, allerdings nicht in einem solchen Umfang wie in der Bundeshauptstadt Berlin. Einsatzzahlen wolle man im Laufe des Montags nachreichen, so die Sprecherin.

Die Silvesternacht in Brandenburg ist in den meisten Teilen des Landes aus Sicht der Polizei ruhiger als in den Vorjahren geblieben. „In der Summe war es etwas weniger“, sagte ein Poizeisprecher am Neujahrsmorgen. Eine andere Sprecherin ergänzte, dass es zwar Angriffe auf Polizeikräfte gegeben habe, allerdings nicht in einem solchen Umfang wie in der Bundeshauptstadt Berlin. Einsatzzahlen wolle man im Laufe des Montags nachreichen, so die Sprecherin.

Die Beamten würden eine positive Bilanz ziehen, führte die Sprecherin aus. Die Angriffe auf Polizeikräfte seien Einzelfälle gewesen, ansonsten überwiegten silvestertypische Einsätze wie Brände und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz.

Eine Verletzungsfall sei herausgestochen, betonte die Sprecherin. In Angermünde zog sich eine 56-jährige Frau mit einer Schreckschusswaffe irreparable Schäden an der Hand zu. Der Schuss sei unkontrolliert losgegangen.