Mehrere Verletzte: Nach Lkw-Unfall in Passau auch elfjährige Tochter der getöteten Mutter gestorben

Ein Achtjähriger muss ohne seine Mutter und seine Schwester weiterleben. Beide starben nach dem Lkw-Unfall in Passau am Freitag.

Nach dem mutmaßlichen Lkw-Unfall im niederbayerischen Passau ist auch ein elfjähriges Mädchen seinen schweren Verletzungen erlegen. Das teilte das zuständige Polizeipräsidium am Freitagnachmittag mit. Zuvor war bereits die 37-jährige Mutter infolge des Unfalls verstorben. Ihr achtjähriger Sohn kam, ebenso wie zwei Frauen im Alter von 70 und 45 Jahren, mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Wie berichtet, war am Freitagmorgen gegen 9.50 Uhr ein Lastwagen von der Fahrbahn der Bahnhofstraße in der Passauer Innenstadt von der Fahrbahn abgekommen und hatte auf dem Fußweg eine Menschengruppe erfasst, ehe er an einer Mauer zum Stehen kam. „Wir gehen ganz fest von einem Verkehrsunfall aus“, erklärte ein Sprecher der Polizei nach dem Vorfall – und trat damit Spekulationen in den sozialen Netzwerken über einen angeblichen Terroranschlag entgegen. Der genaue Unfallhergang und sowie der Grund für das Abkommen von der Straße seien nun Gegenstand der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft und ein Gutachter seien eingeschaltet worden.

Bestürzung nach Lkw-Unfall in Passau

Der 63-jährige Lkw-Fahrer konnte das Krankenhaus den Angaben zufolge inzwischen wieder verlassen und sei von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, hieß es.

Passau Lkw

Der Vorfall im Zentrum der 50.000-Einwohner-Stadt hatte einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst, die Umgebung war weiträumig abgesperrt. Mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Der Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper reagierte mit tiefer Betroffenheit auf den Unfall und dessen Folgen: „Bei solchen Ereignissen gilt unser ganzes Mitgefühl den betroffenen Menschen und deren Angehörigen“, schrieb der SPD-Politiker. „Dieses Unglück bedeutet einen denkbar schlechtesten Ausklang für das Jahr 2023.“

Quellen: Polizeipräsidium Niederbayern (1), Polizeipräsidium Niederbayern (2), Stadt Passau, Nachrichtenagentur DPA