Kassel: Bergpark Wilhelmshöhe – Frau stürzt zehn Meter in den Tod

Im Bergpark Wilhelmshöhe hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Eine 28 Jährige Frau stürzte zehn Meter in die Tiefe. In einer Klink versuchten Ärzte noch, das Leben der Frau zu retten.

Im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ist eine junge Frau bei einem Sturz tödlich verletzt worden. Die 28-Jährige sei am Donnerstagnachmittag „unglücklich ausgerutscht“ und etwa zehn Meter in die Tiefe gefallen, sagte ein Polizeisprecher. Dabei erlitt sie so starke Verletzungen, dass sie am frühen Abend in einem Klinikum starb. Bei dem Vorfall handelte es sich nach Angaben des Polizisten um einen tragischen Unfall. Hinweise auf Suizid oder Fremdverschulden gab es demnach nicht. Zuvor hatte die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ über den Unfall berichtet.

Bergpark Wilhelmshöhe liegt an einem steilen Hang

Der rund 240 Hektar große Park mit künstlichen Felsformationen, Kaskaden und einem Aquädukt ist an einem steilen Hang angelegt, wie es auf der Website der Institution Hessen Kassel Heritage heißt. Seit gut zehn Jahren zählt das Areal mit seinen historischen Wasserkünsten zu den Unesco-Weltkulturerbe-Stätten, heißt es in der Beschreibung des Parks weiter. Ein zentrales Thema ist die Gartenkunst in Europa in früheren Zeiten. Manche Bäume in dem Park seien mehr als 200 Jahre alt.

Quellen: dpa, Heritage Kassel

STERN PAID 35_21 Reisereportage Kassel 10.10