Großeinsatz in Passau: Lkw fährt in Menschengruppe: Mutter eines elfjährigen Kindes getötet, mehrere Verletzte

Großeinsatz für Polizei und Rettungskräfte im niederbayerischen Passau. In der Innenstadt ist ein Lastwagen in eine Menschengruppe gerast.

In der Innenstadt von Passau ist ein Lkw in eine Menschengruppe auf dem Fußweg gefahren. Eine 37-jährige Frau sei getötet worden, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Niederbayern am Freitagmittag dem stern. Vier Menschen seien schwer verletzt worden, darunter auch das elfjährige Kind der verstorbenen Frau. Auch der 63-jährige Fahrer des Lastwagens sei ins Krankenhaus gekommen. Angaben zur Identität der weiteren Verletzten konnte die Sprecherin zunächst nicht machen. Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auf Fotos vom Ort des Geschehens waren mehrere Rettungshubschrauber zu sehen.

Hintergründe von Lkw-Vorfall in Passau noch unklar

Die genauen Hintergründe des Vorfalls in der Passauer Bahnhofstraße, einer Einkaufsstraße im Zentrum der 50.000-Einwohner-Stadt, sind laut Polizei noch nicht geklärt. „Wir gehen aktuell von einem Unfall aus“, sagte die Sprecherin. Sie betonte, dass dies nur der vorläufige Stand sei. Die Ermittlungen dauerten an, auch die Staatsanwaltschaft sowie ein Unfallgutachter seien eingeschaltet worden.

Eine Zeugin schilderte der „Passauer Neuen Presse“, der Lkw-Fahrer habe womöglich einen stehenden Bus zu spät wahrgenommen und beim Ausweichversuch die Fußgängergruppe erfasst. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall gegen 9.50 Uhr.

Karte Passau

Die Stadtverwaltung teilte mit, dass die Bahnhofstraße gesperrt wurde. „Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich so großräumig wie möglich zu umfahren“, hieß es. Für die Landung der Helikopter wurde auch die Schanzlbrücke über die Donau vorübergehend gesperrt, war aber ab dem Mittag wieder befahrbar.

Zuerst hatten die „Bild“-Zeitung und der Bayerische Rundfunk berichtet.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert.

Quellen: Polizeipräsidium Niederbayern, „Bild“-Zeitung, Bayerischer Rundfunk, „Passauer Neue Presse“, Stadt Passau, Nachrichtenagentur DPA