„Mut zur Leitkultur“: Pflichtjahr, Atomkraft, Migration: CDU stellt neues Parteiprogramm vor

Nach der Schlappe bei der Bundestagswahl 2021 hat sich die CDU ein neues Parteiprogramm gegeben – auch die 65.000 Mitglieder durften mitbestimmen. Das Ergebnis enthält einige umstrittene Forderungen. 

Ein härterer Kurs in der Migrationspolitik, ein verpflichtendes „Gesellschaftsjahr“ zur Stärkung des Zusammenhalt, die weitere Nutzung der Atomkraft: Die CDU hat am Montag den Entwurf für ihr viertes Grundsatzprogramm vorgelegt, mit dem sie im Bund zurück in die Regierungsverantwortung gelangen möchte. In dem Entwurf, der in mehrjähriger Arbeit unter der Federführung von Generalsekretär Carsten Linnemann erstellt wurde, definiert sich die CDU als „Volkspartei der Mitte und Partei des Gemeinwohls“.

Breiten Raum in dem Programmentwurf nehmen die Themen Integration und Migration ein. Die CDU fordert darin einen „Mut zur Leitkultur“. „Nur wer sich zu unserer Leitkultur bekennt, kann sich integrieren und deutscher Staatsbürger werden“, heißt es in dem Dokument. Zur Leitkultur zählt die CDU die Achtung der Würde jedes einzelnen Menschen, den Rechtsstaat, Respekt und Toleranz, das „Bewusstsein von Heimat und Zugehörigkeit“ sowie die Anerkennung des Existenzrechts Israels.

Linnemann: „Die Scharia gehört nicht zu Deutschland“

Zu den rund sechs Millionen Muslimen, die in Deutschland leben, heißt es in dem Programmentwurf: „Muslime, die unsere Werte teilen, gehören zu Deutschland.“ Muslime müssten bei der Integration in Deutschland unterstützt werden. Zugleich gelte aber auch: „Islamistischer Terrorismus und politischer Islam sind unterschätzte Gefahren.“ Klar müsse sein: „Die Scharia gehört nicht zu Deutschland.“

 Wegner Merz Beef 18.08

Die CDU spricht sich in der Vorlage auch für Asylverfahren in Drittstaaten aus. „Jeder, der in Europa Asyl beantragt, soll in einen sicheren Drittstaat überführt werden und dort ein Verfahren durchlaufen“, heißt es in dem Dokument. „Im Falle eines positiven Ausgangs wird der sichere Drittstaat dem Antragsteller vor Ort Schutz gewähren.“ Dazu müsse mit dem Drittstaat eine „umfassende vertragliche Vereinbarung getroffen“ werden.

CDU will zurück zur Atomkraft

Um den sozialen Zusammenhalt zu stärken, fordert die CDU die Einführung eines verpflichtenden Gesellschaftsjahrs für alle Schulabgänger. Ein solcher „Dienst für das Gemeinwohl“ bringe „Menschen aus unterschiedlichen Milieus, Religionen und Generationen zusammen“, heißt es in dem Entwurf. Das Pflichtjahr solle auch „den Streitkräften unseres Landes zugutekommen“ können. Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht fordert die CDU nicht – allerdings dürfe es hier auch „keine Denkverbote für die Zukunft geben“.

In der Energiepolitik fordert die CDU eine Kehrtwende beim Atomausstieg. „Wir können zurzeit nicht auf die Option Kernkraft verzichten“, heißt es in dem Dokument. Dem Klimawandel begegnen wir technologieoffen und setzen auf Anreize.“ Energie müsse „sicher, sauber und bezahlbar“ sein.

10: Söder besucht Israel Solidaritätszeichen im Kriegsgebiet – 8a725dd9fbf67d00

Mit der programmatischen Erneuerung wollen die Christdemokraten auch eine Lehre aus der Niederlage bei der Bundestagswahl 2021 ziehen – und sich für künftige Regierungsverantwortung in Stellung bringen. In den Entwurf floss auch das Ergebnis einer Mitgliederbefragung ein, an der sich nach Parteiangaben rund 65.000 Mitglieder beteiligten.